Das Grundstück

❤ … wie alles begann

Bei uns Beiden war der Wunsch Eigenheimbesitzer zu sein schon immer groß und so kamen wir auch relativ bald auf das Thema zu sprechen. Unser Budget war anfangs recht niedrig angesetzt, man ist ja zu Beginn völlig blauäugig und unerfahren. Wir haben aber schnell festgestellt, dass es für unsere Preisvorstellung in der Umgebung gerade einmal Abrissobjekte geben wird. Also sind wir flexibler geworden und haben täglich das Internet nach neuen Immobilienangeboten durchforstet. Viele Wochen lang… immer  mal wieder war was Schönes dabei, aber nie hat uns ein Objekt so vom Hocker gehauen, als dass wir es besichtigt haben. Irgendwas passte immer nicht – die Lage, der Grundriss, die Fassade oder der Preis. Wir hatten unsere Vorstellungen und die würden wir mit einer gekauften Immobile wohl nicht in die Tat umsetzen können.

Somit zogen wir nun auch einen Neubau in Betracht. Das hat so viele Vorteile und man kann alles nach den eigenen Vorstellungen realisieren – aber man muss auch hier Abstriche machen können, was mir in der Planung anfangs übrigens sehr schwer fiel.

Wie es der Zufall so will, fuhren wir dann letzten Jahr im Sommer zu unserem „Insider-Strand“  und dabei auch durch Selmsdorf. Sofort stach uns das große Schild „Neubaugebiet Mühlenbruch“  ins Auge. Es ging uns nicht mehr aus dem Kopf und so wurde das Neubaugebiet auf dem Rückweg unter die Lupe genommen. Gleich gefiel uns ein Grundstück besonders gut. Wieder zu Hause angekommen haben wir uns sofort informiert und siehe da, das Grundstück war noch frei (die Erschließung erfolgte aber auch gerade erst). Sofort haben wir dem Erschließungsträger eine E-Mail geschrieben und zack war das Grundstück für uns reserviert. Ein tolles und unheimliches Gefühl!

Ab diesem Zeitpunkt wollte uns das Grundstück und auch der Gedanke an Haus, Bauträgerwahl und Kredit nicht mehr loslassen und wir statteten  dem Grundstück in der nächsten Zeit sehr oft einen Besuch ab. Wir konnten uns aber nicht sofort entscheiden, dafür war diese Entscheidung einfach viel zu wichtig und wir noch zu ängstlich ;)!

Zudem änderte sich bei mir beruflich Einiges und es war nicht ganz sicher wohin es mich verschlagen würde. Leider war Selmsdorf da lagetechnisch nicht gerade die beste Wahl und wir suchten erstmal nach Grundstücken, Lückenbebauungen, Abrissobjekten und Neubaugebieten zwischen Lübeck und Hamburg. Nicht ein einziges Grundstück oder Neubaugebiet löste bei uns dieses Gefühl und das Wohlbefinden aus, wie es das in Selmsdorf tat. Unterbewusst hatten wir uns vermutlich schon  im ersten Moment entschieden – aber nun schien es zu spät.

Über viele viele Umwege, unzählige Telefonate, Internetrecherchen und Besichtigungen von Grundstücken, kam dann ein halbes Jahr später der Anruf des Erschließungsträgers. Ich dachte mir „huch, was will der denn?“ .

Die Grundstücksreservierung war ja längst ausgelaufen und das Grundstück auf der Internetseite mit „reserviert“ ausgezeichnet, so dass wir uns hier gar keine Hoffnungen mehr machten und versuchten es aus unseren Gedanken zu verdrängen. Am Telefon sagte er mir dann, dass durch einen technischen Fehler die Reservierung wohl noch bestünde und ob wir immer noch Interesse daran hätten. Ich bekam große Augen und sagte ganz spontan „ja, na klar!.

Denn zwischenzeitig hatte sich bei mir beruflich auch etwas getan. Ich hatte im nahen Lübecker Umkreis einen neuen Job gefunden. Das war perfekt!

Wir fuhren dann nach langer Zeit wieder zum Grundstück und waren total überwältigt. Alles ist noch viel  schöner geworden, die Straßen waren fertig, alles sah schon so wohnlich aus. Sogar der Straßenname „Alte Mühle“ zierte nun „unsere“ Straße. Das setzte nochmal einen oben drauf und wir waren uns jetzt ziemlich sicher. Das ist es einfach!

IMG_8990

Es folgten zahllose Grundstücksbesuche – klingt albern, aber wir wollten eine Beziehung zum Grundstück aufbauen und uns schon etwas zu Hause fühlen. An gefühlt jedem Wochenende waren wir da, wir kennen das Grundstück bei Schnee, Regen und Sonnenschein – bei Sonnenschein gefällt es mir am Besten, wer hätte das gedacht! Auch unsere derzeit nächsten und recht gleichaltrigen Nachbarn haben wir kennengelernt und wir  verstehen uns super.

Einziges Manko und immer wieder ein Punkt, der uns Kopfzerbrechen bereitet hat und immer noch bereitet, ist das Gefälle. Hier werden wir wohl aber erst Genaueres wissen, wenn der Vermesser vor Ort war. Unsere laienhafte Vermessung mit Kordel und Wasserwaage gibt uns aber schon Aufschluss. Wir hoffen aber das Beste und sind guter Hoffnung bald unseren genialen Ausblick genießen zu können.

Advertisements

2 Gedanken zu “Das Grundstück

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s